Wischerblaetter1_1200x800

Wieviele Unfälle jeden Winter durch schlechte Sicht verursacht werden, dazu gibt es keine Statistiken. Sicher ist, dass die Zahl in die Tausende geht. Nicht alle wären zu verhindern gewesen, dennoch gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die jede(r) AutobesitzerIn ergreifen kann, um eine möglichst uneingeschränkte Sicht auf die Straße zu haben, auch in der dunkelsten Jahreszeit, auch bei Regen und Schnee.

Zunächst geht es um die Scheibe selbst. Sie muss regelmäßig von innen und außen gereinigt werden. Von innen, weil sich hier Staub, Fett und – bei Rauchern – auch die Rückstände des Zigarettenrauchs anlagern. Von außen, denn dort finden sich häufig noch die Rückstände von getöteten Insekten, Vogelkot oder sogar Baumharz. All dies führt zu schlechter Sicht, denn auch bei trockenem Wetter kommt es durch die Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge zu Lichtreflexen, die im schlimmsten Fall so starke Blendeffekte verursachen, dass FahrzeugführerInnen „blind“ fahren.

Wenn es regnet, verschlimmert sich dieses Phänomen deutlich. Jede durch die oben genannten Verschmutzungen verursachte Unebenheit auf der Windschutzscheibe verhindert eine saubere Arbeit der Wischerblätter. Wasser bleibt auf der Scheibe stehen und schränkt das klare Sehen ein. Sind die Scheibenwischer in die Jahre gekommen, verrichten sie ihren Dienst auch auf einer sauberen Scheibe nicht mehr richtig. UV-Strahlung und die Hitze des Sommers machen die Gummilippen der Wischer spröde. Sie können einreißen und sind dann endgültig nicht mehr voll einsatzfähig. Jede Scharte in der Wischerlippe sorgt für Sichtbehinderungen.

Wischerblätter regelmäßig wechseln

Was ist zu tun? Wer auf Nummer sicher gehen will, der wechselt wenigstens einmal im Jahr die Wischerblätter. Sparfüchse können durch gute Pflege die Lebensspanne dieser wichtigen Helfer für klare Sicht verlängern. Dazu gehört eine regelmäßige Reinigung mit Wasser und Autoglasreiniger, oder, wenn die Verschmutzung besonders stark ist, mit unverdünntem Frostschutz für Scheibenwaschanlagen.

Apropos Frostschutz: Die besten Wischerblätter sind nutzlos, wenn bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt von einem vorausfahrenden Autos hochgewirbelte Feuchtigkeit sofort auf der Scheibe gefriert und die Spritzdüsen des Wischerwassers eingefroren sind. Also sollte ein Frostschutz bis mindestens Minus 20 Grad Celsius dem Wischwasser zugefügt werden.

Solche Maßnahmen, die jeder Autofahrer ergreifen kann, sorgen für ein Höchstmaß an klarer Sicht. Und wer das alles nicht selbst machen möchte, der kann sich in die kompetenten Hände eines Meisterbetriebs des Kfz-Gewerbes begeben. Hier wird einem gerne geholfen, um auch in der dunkelsten Jahreszeit den Durchblick zu behalten.